CSI: MIAMI | 10.10 – Das Geheimnis der verschwundenen Familie

Originaltitel: Long gone

Inhalt

(c) CBS

(c) CBS

In einem Vorort von Miami fällt einem Nachbarn auf, dass aus einem Haus Wasser geströmt kommt. Drinnen sieht es so aus, als hätten die Besitzer, Andrew und Paula Nolan und ihr Sohn, das Haus fluchtartig verlassen: der Wasserhahn ist aufgedreht, das Bügeleisen an und auf dem Herd steht ein Topf mit Eiern, der kocht. Während das CSI noch herauszufinden versucht, was hier passiert ist, fahren Frank Tripp und Calleigh Duquesne zur Wohnung der Tochter der Nolans, Olivia. Dort treffen sie auf einen Mann, der sich als Olivias Freund ausgibt, kurz darauf aber das Feuer auf die Beamten eröffnet. Olivia und ihr Freund können gefunden werden, verstehen aber auch nicht, was hier passiert ist. Ein vor Ort gefundener Zahn kann dem Freund zugeordnet werden, aber die Auseinandersetzung mit dem Vater war schon zwei Tage vorher. Es sieht nicht gut aus, was Beweise betrifft, bis die Ermittler den Filter der Klimaanlage untersuchen und Spuren von Kokain entdecken. Außerdem wurde der Vater vor zwei Jahren entlassen, hat seiner Familie aber offenbar vorgegaukelt, er würde weiterhin arbeiten gehen. Der Freund der Tochter erinnert sich an ein markantes Auto. Die Ermittler finden es und geraten in eine weitere Schießerei…

Zitat

„Sie gehören nicht zu den Menschen, die Feinde haben.“
„Tja. Bis jetzt.“
Olivia Nolan und Horatio Caine über Olivias Eltern

Hinter der Geschichte

In dieser Geschichte gibt es schon wieder einen Rückblick auf eine länger vergangene Zeit, wo wir einen der Darsteller der Folge in jüngeren Jahren sehen. Zuvor war das bei den CSI-Serien sehr punktuell als Effekt zum Einsatz gekommen. Aber irgendwie verwenden die Autoren es inzwischen sehr gern. In diesem Fall ist es schon die zweite Woche in Folge.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.