C.S.I. 10.09: Mit besten Grüßen, Doktor Jekyll

Originaltitel: Appendicitement

Inhalt

(c) CBS

(c) CBS

Henry Andrews vom Labor hat eigentlich Urlaub, doch Greg Sanders, Nick Stokes und David Hodges wollen ihn überraschen. Sie entführen ihn und fahren mit ihm in die Wüste, wo es den besten Barbeque überhaupt geben soll. Doch dann bauen sie einen Unfall, als sie einem anderen Auto ausweichen müssen. Da sie keinen Handyempfang haben, gehen sie zu Fuß weiter, allerdings nur, um das Restaurant vom Gesundheitsamt geschlossen vorzufinden. Auf der Suche nach einem Festnetztelefon entdecken sie eine Leiche.  Da sie vorläufig keine Verstärkung rufen können, müssen sie sich selbst erstmal umsehen. Und damit beginnt eine sehr merkwürdige Geschichte…

Catherine Willows und Raymond Langston werden zu einem Haus gerufen, wo eine Frau den Notruf wählte, das Gespräch aber unterbrochen wurde. Die Frau ist tot, sie wurde in der Badewanne ertränkt. Ihr – wesentlich älterer – Freund war ein paar Zimmer weiter und hat nichts mitbekommen, da er eine CPAP-Maske aufhatte und schlief. Die Tote hatte die Spitze einer abgebrochenen Kanüle im Arm, an der sich Reste von Ketamin befinden. Während Jim Brass den Verdächtigen verhört, kippt dieser um und stirbt. Doktor Robbins stellt einen Herzinfarkt aufgrund einer fortgeschrittenen chronischen Darmentzündung fest. Bei der weiteren Untersuchung findet er noch etwas: Jemand hat dem Mann einen zweiten, entzündeten Blinddarm an seinen Darm angenäht. Und die Art und Weise, wie das geschah, ohne eine Narbe zu hinterlassen, erinnert an Doktor Jekyll…

Zitat

„Bester Geburtstag aller Zeiten!“
Henry Andrews

Hinter der Geschichte

Doktor Jekylls Opfer litt an einem Morbus Crohn und Schlafapnoe. Bei der Schlafapnoe hören Menschen im Schlaf mit dem Atmen auf, was dazu führt, dass der Schlaf nicht mehr erholsam ist. Das plötzliche Einschlafen, dass der Mann in dieser Episode zeigte, kann eine Folge der Schlafapnoe sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.