CSI: CYBER | 1.05 – #Bombendrohung #Zweifel

Originaltitel: Crowd Sourced

Inhalt

(c) CBS

(c) CBS

Ein Platzanweiser in einem Kino in Washington entdeckt unter einem Sitz einen Kasten mit einer Bombe, die mit einem Tablettcomputer verbunden ist. Er versucht, die Besucher zu retten und bringt die Bombe nach draußen. Ein Zähler, der auf dem Tablett zu sehen ist, zählt nach oben, bei 200 wird die Explosion ausgelöst. Obwohl die Explosion außerhalb des Kinos stattfand, finden immer noch zehn Leute den Tod. Die Ermittler der Abteilung Cyberkriminalität sind sehr schnell vor Ort und finden heraus, dass das Tablett sich automatisch mit Mobiltelefonen in seiner Umgebung verbunden hat. Jede Verbindung ließ den Zähler um einen Ticker nach oben gehen, bis die 200 erreicht war. Kurz darauf meldet sich ein Unbekannter über eine Webseite, auf der er Videos von der Explosion gestellt hat. Er gibt den Leuten in der Umgebung die Schuld, da diese ihre Mobiltelefone dabei gehabt hätten und stellt ein Ultimatum: Wenn seine Website 1 Million Besucher erreicht, explodiert die nächste Bombe. Avery Ryan erkennt das Logo auf der Admin-Login-Seite, ein Hacker namens Tobin hat es ebenfalls verwendet. Tobin kam vor Brody Nelson und Raven Ramirez zur Cyber-Abteilung, allerdings hat er seine neuen Kollegen hintergangen und sitzt seither im Gefängnis. Ryan besucht ihn, um ihn zur Mitarbeit zu bewegen. Daniel Krumitz gelingt es, den Datenträger des Tabletts zu rekonstruieren und erfährt so, wo es das erste Mal benutzt wurde. Ein SWAT-Team und Elijah Mundo fahren zu der Adresse und stürmen das Versteck. Doch dort wartet eine böse Überraschung…

Zitat

crowdsourcing – Gruppe von Benutzern wird verbunden, um gemeinsam eine bestimmte Aufgabe zu erledigen.

Hinter der Geschichte

Der Handlungsbogen um den Hacker Tobin war von der ersten Folge an angelegt, allerdings hat man nur sehr vage erfahren, was passiert war. In dieser Episode lernen wir Tobin kennen und erfahren, wie gewieft er immer noch ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.