C.S.I. 9.18: Das Rätsel der ledernen Maske

Originaltitel: Mascara

Inhalt

(c) CBS

(c) CBS

Sylvia Mellick, eine ehemalige Studentin von Doktor Raymond Langsston, liegt tot auf einer Baustelle neben den Bahngleisen. Jemand hat ihr das Genick gebrochen. Ihr Freund sagt aus, dass sie sich am Abend von ihm verabschiedet habe, weil sie „etwas recherchieren“ müsse. Das ergibt durchaus Sinn, Sylvia war eine Studentin der Forensik und eigentlich war Langston ihr Doktorvater, eine Verantwortung, die er natürlich abgeben musste, als er zum CSI ging. Doch sie bat ihn um einen Gefallen: Für ihre Dissertation wollte sie Fotos von Tatorten von ungelösten Mordfällen. Nun findet Langston diese Fotos bei ihr uns stellt fest, dass sie im Zusammenhang mit einem Serientäter stehen. Dieser hat seinen Opfern ebenfalls immer das Genick gebrochen. Er wurde nie gefasst, das FBI stellte die Ermittlungen ein, nachdem es keine weiteren Opfer mehr gab. Weitere Untersuchungen ergeben, dass die Studentin unter Drogen gesetzt wurde. Greg Sanders findet die Studentin schließlich auf Aufnahmen einer Verkehrsüberwachungskamera. Dabei kann er feststellen, woher sie gekommen ist: Aus einer Turnhalle, in der mexikanische Wrestlingturniere stattfinden. Sie hat dort die Wrestler befragt und war offenbar etwas auf der Spur…

Zitat

„Das war ein Justizirrturm!“
Mehrere Verdächtige erklären alte Strafakten auf diese Weise

Hinter der Geschichte

Dies ist die 200. Folge von „CSI“ und das Jubiläum wurde richtig begangen: Die Episode beginnt nicht mit dem Teaser und dem üblichen Vorspann, sondern zeigt ein spezielles Intro, in dem die Namen der Darsteller und Produzenten in einem Feuerkreis erscheinen, dann läuft die Geschichte durch. Lediglich ein kurzes Schlaglicht mit einem Ausschnitt aus „Who are you?“ der Gruppe „The Who“ wird nochmal gespielt. In der Staffel-Box ist außerdem eine Dokumentation enthalten, die „From Zero to 200 in Nine Seasons“ heißt und sich nur um diese Folge dreht.

Die Droge, die in dieser Folge zum Einsatz kommt, wird „Datura“ gennant. Das ist der umgangsprachliche Name für die „Engelstrompete„.

Oguon, der in einem Gespräch erwähnt wird, ist ein Geistwesen im Voodoo.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.