C.S.I. 8.14: Bündnis mit dem Bösen

Originaltitel: Drops Out

Inhalt

(c) CBS

(c) CBS

Eine Frau betritt ein Zimmer und wird erschossen. Sieben Schüsse wurden auf sie abgegeben, aber „nur“ zwei trafen. Grissom entdeckt einen Blutfleck, der zu weit weg von der Toten ist, um von ihr zu stammen. Noch dazu muss er senkrecht heruntergetropft sein. Gil verfolgt die Bahn und sieht, dass er aus einem Loch in der Decke gekommen ist: In der Wohnung darüber liegt eine weitere tote Frau – Miss Espinoza. Offenbar ist ein Schuss von unten durch den Fußboden gedrungen und hat sie erwischt. Doch der Schuss ist durch das linke Jochbein eingedrungen, dazu muss die Dame fast mit dem Ohr auf dem Teppich gelegen haben. Bei der Obduktion findet Doktor Robbins heraus, dass Miss Espinoza mit einer anderen Waffe getötet wurde als das erste Opfer. Das Verbrechen stellt sich nun so dar: Das erste Opfer betrat die Wohnung mit einem Revolver, als sie niedergeschossen wurde, riss sie die Waffe hoch und ein Schuss löste sich, durchdrang die Decke und tötete die Dame darüber. Nick Stokes und Catherine Willows stellen allerdings fest, dass Miss Espinoza von einem separaten Schuss getötet wurde, und zwar vor dem vermeintlich ersten Opfer. Beide Wohnungen gehören einem Clubbesitzer namens Drops, doch der sitzt gerade im Gefängnis. Die Ermittler können beweisen, dass Drops‘ schwangere Freundin am Tatort war und wohl auf der Flucht ist. Als Jim Brass Drops im Gefängnis befragt, schlägt er vor, auf Bewährung entlassen zu werden, um bei der Suche zu helfen…

Zitat

„Anscheinend gibt es zwei Ebenen der Tat.“
Gil Grissom

Medien

„CSI: Staffel 8“ kann man in folgenden Formaten bei folgenden Versandhäusern bestellen:



Standard 468x60

Hinter der Geschichte

Bei der Untersuchung der Leiche der jungen Frau finden die Ermittler mehrere Tätowierungen, die Dollar-Zeichen darstellen. Hodges meint darauf zu Catherine, ob sie wüsste, dass die Liebe zum Geld die Wurzel allen Übels ist. Er spielt auf einen weit verbreiteten Irrtum an, nachdem in der Bibel stehen solle, Geld sei die Wurzel allen Übels. Tatsächlich stimmt das nicht, es ist so, wie Hodges sagt: die Liebe zum Geld gilt als Wurzel allen Übels.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.