C.S.I. 8.08: CSI – Die Spieler auf der Spur

Originaltitel: You Kill Me

Inhalt

(c) CBS

(c) CBS

Ein ganz normaler Tag im CSI. Während Grissom neugierige Fragen über Sarahs Weggang beantworten muss, katalogisiert Archie im Labor einen Drogenfund in einem Koffer. Doch als er eines der Päckchen anhebt, explodiert eine Sprengladung, die ihn tötet…

…nicht wirklich, denn das ganze ist nur ein „Gedankenexperiment“, wie Hodges es nennt. Seine Laborkollegin muss versuchen, den Fall in einer Art Rollenspiel zu lösen. Ein Fall löst den anderen ab und immer mehr Kollegen beteiligen sich an der Gedankenexperiment-Mörderjagd. Doch dahinter steckt noch etwas anderes…

Zitat

„Wer hat’s getan? Und wie?“
Archie, post mortem

Medien

„CSI: Staffel 8“ kann man in folgenden Formaten bei folgenden Versandhäusern bestellen:



Standard 468x60

Hinter der Geschichte – mit Spoiler!

Die Geschichte ist mal wieder eine besondere. Den Umstand, dass hier fiktive Fälle mit den Labormitarbeitern erzählt werden, nutzen die Autoren weidlich aus, um alle möglichen Scherze zu treiben. Mehr als einmal blickt einer der Ermittler direkt in die Kamera und gibt den Spielern Hinweise, wie sie weiter ermitteln sollen. Außerdem wird mit allen möglichen Klischees gespielt und dabei auch die eigene Serie parodiert.

Genau das ist das ganze nämlich – ein Spiel, das Hodges entwickeln will und seine Kollegen dazu benutzen, es zu perfektionieren. Und hier liegt auch der einzige Kritikpunkt, den ich habe: Hodges zeigt das Spielbrett, das sich eindeutig an dem Krimispiel „CLUEDO“ (Link führt zu AMAZON) orientiert. Was er, seine Kollegen und am Ende auch Grissom aber spielen, ist eindeutig mehr ein Pen-and-Paper-Rollenspiel. Es wird nicht so ganz klar, wozu die Utensilien, also das Spielbrett, die Figuren, die Würfel und unter anderem auch eine Sanduhr, eigentlich benötigt werden.

Der deutsche Titel ist ein Spiel mit dem Titel, den „C.S.I.“ am Anfang in Deutschland hatte: „C.S.I. – Den Tätern auf der Spur“. Der Originaltitel ist mal wieder eine Redewendung, für die es keine Entsprechung im Deutschen gibt: „You kill me“ heißt wörtlich „Du / Sie bringst / bringen mich um“. Es wird verwendet im Sinne von „das meinen Sie nicht ernst, oder?“.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.