CSI: Miami 5.15 – Einer von uns, Teil 2

Originaltitel: Man Down (2)

Inhalt

Die Situation: Bei dem Versuch, eine Geisel aus den Händen des flüchtigen Clavo Cruz zu befreien, geraten Horatio Caine und Eric Delko in eine Schießerei. Eric wird am Bein angeschossen und von Caine in Sicherheit gebracht. Gerade als Horatio den Angreifer niedergestreckt hat, fällt ein Schuss aus einer anderen Position und trifft Eric am Kopf. Er wird im Krankenhaus eingeliefert und schwebt in Lebensgefahr…
Danach stellt sich heraus, dass die vermeintliche Geisel keine ist: die entführte Gerichtsdienerin hat bei der Flucht geholfen. Caine kann die Spur von Cruz verfolgen und kommt gerade dazu, als der seinen Vater erschießt (der allerdings nicht sein Vater ist, siehe Episode 3.15 „Würgeschlange„) und erneut entkommt. Die Ermittler finden einen Rohdiamanten und finden so Clavos Fluchtmöglichkeit – Blutdiamanten aus dem Vorrat von General Cruz, die er zu Geld machen will. Es stellt sich heraus, dass in diese Flucht noch sehr viel mehr Leute verwickelt sind, als anfänglich angenommen…

Zitat

„Clavo ist ein unreifer Bengel… er ist ein Mörder und hat es sich selbst zuzuschreiben.“
Horatio Caine

Medien

„CSI: Miami“ Staffel 5 bestellen bei:



LOVEFiLM - kostelos testen

Hinter der Geschichte

Oh man, wann lernen die Figuren in den Fernsehserien endlich richtig zu reanimieren? Was hier auch auffällt, sind zwei verschiedene EKG-Monitore, die zwei verschiedene Bilder anzeigen: einer zeigt eine Nulllinie, der andere ein Kammerflimmern oder -flattern. In ersterem Fall wäre der eingesetzte Defibrillator nicht angezeigt, im zweiten allerdings schon. Und die Gabe von intracardialem Epinephrin (Adrenalin) – mal ganz davon abgesehen, dass die Wirksamkeit umstritten ist – wird nicht so dramatisch ausgeführt (die Ärztin rammt ihm die Spritze in den Brustkorb, als wolle sie ihn erstechen). Last but not least: Dass Eric sich unmittelbar mit der Gabe des Epinephrins aufbäumt und wieder lebt, ist völlig daneben. Auch intracardial verbareicht braucht das Medikament einen Moment, um zu wirken.
Frank Tripp verwendet in dieser Folge zum ersten Mal die Abkürzung „MDPD“, das heißt „Miami Dade Police Department“. Der County (Landkreis), in dem Miami liegt, hieß ursprüglich „Dade County“ und wurde 1997 in „Miami Dade County“ umbenannt.
Bei den amerikanischen Serien fällt auf, dass Zweiteiler – im Gegensatz zum Deutschen – oft unterschiedliche Titel haben, denen aber trotzdem eine Nummer angehängt wird. So ist es auch bei diesem.

Kritik – Achtung, Spoiler!
Das Ende ist… irgendwie eigenartig: Caine macht sich selbst zum Helfershelfer für Clavo Cruz‘ Selbstmord. Caines abschließende Worte „Machen Sie es gut, Clavo.“ wirken so, als glaube Horatio wirklich, er habe Clavo von irgendetwas erlöst. Das hinterlässt ein merkwürdiges Gefühl. Andererseits war Horatio auch bereit, nach Brasilien zu reisen und die Gesetze zu übertreten, um den Mord an seiner Frau zu rächen. Seine Handlungen sind mehr und mehr moralisch fragwürdig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.