CSI: NY 4.10 – Zimmer 333

Originaltitel: The Thing about Heroes

Inhalt

Tribune Tower, Chicago. Picture: Luke Gordon. This file is licensed under the Creative Commons Attribution 2.0 Generic license.

Mac Taylor trifft in Chicago und wird sofort angerufen: Sein Stalker weiß, dass er angekommen ist…
Macs Team befindet sich in der U-Bahn: Der Fahrer eines Zugs wurde brutal ermordet. Während die Ermittler die Spuren aufnehmen, setzt sich der Zug plötzlich Bewegung und droht, mit einem anderen Zug zusammenzustoßen. Im letzten Moment kann eine Katastrophe verhindert werden – da finden sich auch hier Hinweise auf die „333“.
Mac stößt im Tribune Tower auf ein leeres Zimmer, wo jemand eine halb verweste Leiche aufgehängt und ein Buchstabenrätsel hinterlassen hat. Der Tote wurde vor ungefähr dreißig Jahren erschossen. Als die Ermittlerin des örtlichen CSI-Teams einen abgetrennten Finger erwähnt, kommt ihm eine Idee. Vor vielen Jahren, Mac war noch ein Teenager, ist er zusammen mit zwei Freunden in eine üble Sache geraten: Ein Gangster hat den einen Freund so heftig verprügelt, dass er später starb, der andere Freund hat diesen dafür erschossen – er ist der Tote aus dem Tribune Tower. Irgendjemand will, dass Mac sich an diese alte Geschichte erinnert. Und da taucht ein Hinweis auf, der eine interessante Wendung darstellt…

Zitat

„Was ist das für ein Gefühl, wieder zu Hause zu sein, Detective?“
Der anonyme Anrufer

Medien

„CSI: NY Staffel 4“ (6 DVDs) bestellen bei:

Hinter der Geschichte

Mac Taylor reist nach Chicago… ein wenig wirkt die Episode, als sei sie ein Versuch gewesen, eine vierte „CSI“-Serie zu etablieren. Zumindest hat sie einige Merkmale der „Backdoor-Pilotepisoden“ von „CSI: Miami“ und „CSI: NY“. Aber „CSI: Chicago“ wurde nie gestartet. Wenn es dazu gekommen wäre, wäre es die erste „CSI“-Serie gewesen, in der der Chef eine Frau ist.
Der Titel auf dem MP3-Player des „333“-Täters ist „Train to Nowhere“ von Savoy Brown. Das Lied kann man hier hören: http://youtu.be/ZndMjqFNTMo

Das obige Bild vom Tribune Tower stammt von Luke Gordon. Diese Datei ist lizensiert mit der Creative Commons Attribution 2.0 Generic Lizenz.

Kritik – Achtung, Spoiler!
Die Folge enthält eine interessante Auflösung des „333“-Falls und einige hochinteressante Wendungen. So ist zum Beispiel der Gesinnungswechsel von Chief Sinclair vor dem Finale sehr gut und glaubwürdig eingefügt. Auch das Psychoduell zwischen dem Täter und Mac ist sehr gut geschrieben. Es geht darum, wie wir uns in extremen Situationen verhalten und was einen so genannten „Helden“ ausmacht. Die Episode ist ein würdiger Abschluss der „333“-Reihe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.