C.S.I. 2.12: Scherbenhaufen

Originaltitel: You’ve got Male

Inhalt

Eine Reiterin findet in einer Kunststoffröhre auf einer Baustelle eine weibliche Leiche. Als das CSI-Team vor Ort ist, finden sie eine zweite tote Frau. Der einen Frau wurde das Genick gebrochen, die andere ist verblutet. Das Haus des einen Opfers wird ausfindig gemacht und es stellt sich heraus, dass die Tat dort angefangen haben muss: es findet sich eine zerschlagene Scheibe und Blut. Offenbar waren es Schwestern, die sich nicht leiden konnten, und eine der Frauen hat gegen ihren Ex-Freund eine Verfügung erwirkt…

Catherine und Nick sind im Wald unterwegs, dort hat man einen Jäger tot aufgefunden. Eine Kugel hat ihn durchschlagen. Vermutlich wurde er Opfer eins Jagdunfalls, da er seine Sicherheitsweste nicht getragen hat. Dann aber gibt es eine Überraschung: die Witwe hat zwei Monate vor dem Tod ihres Mannes auf ihn eine Versicherungspolice abgeschlossen. Außerdem wurde der Mann bei Tag erschossen – und zurzeit darf nur Rotwild geschossen werden, das ist in der Dämmerung unterwegs…

Zitat

„Und vom Zeitpunkt des Todes abgesehen, was haben die verwelkten Blumen noch gemeinsam?“
Gil Grissom

Medien

CSI: Crime Scene Investigation – Die komplette Season 2 [6 DVDs] bei AMAZON

Hinter der Story


Der Originaltitel ist eine Abwandlung des Satzes „You’ve got Mail“, den AOL bekannt gemacht hat: Der User bekam ihn zu hören, wenn er eMails in seinem Postfach hatte. Auf Deutsch hieß der Satz: „Sie haben Post.“ Zudem ist „You’ve got Mail“ der Originaltitel des Films „eM@il für Dich“ mit Meg Ryan und Tom Hanks.
Das Wortspiel im Original (die Worte „mail“ für „Post“ und „male“ für „Mann“, die beide gleich ausgesprochen werden) lässt sich leider nicht ins Deutsche übetragen.

In den USA gibt es tatsächlich private Gefängnisse. Man ist dort der Ansicht, dass privatwirtschaftlich alle möglichen Einrichtungen, die eigentlich Aufgabe des Staates sind, viel besser geführt werden können. Ich persönlich halte das für einen Irrtum.
Die eMail-Zahlenkombination, aufgrund derer die Kriminaltechniker dem einen Verdächtigen auf die Spur kommen, ist natürlich die IP-Adresse. Die IP-Adresse wird verwendet, um Daten von ihrem Absender zum vorgesehenen Empfänger transportieren zu können. Ähnlich der Postanschrift auf einem Briefumschlag werden Datenpakete mit einer IP-Adresse versehen, die den Empfänger eindeutig identifiziert. Aufgrund dieser Adresse können die „Poststellen“, die Router, entscheiden, in welche Richtung das Paket weiter transportiert werden soll. Im Gegensatz zu Postadressen sind IP-Adressen nicht an einen bestimmten Ort gebunden. Quelle: Wikipedia, Eintrag „IP-Adresse“ (Autoren siehe dort).

Der Ort Ely, in dem das Privatgefängnis liegt, befindet sich im nordöstlichen Teil Nevadas. Es ist rund 250 Meilen von Las Vegas entfernt auf 2.000 Metern Höhe. In der näheren Umgebung ist der Great Basin Nationalpark.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.