C.S.I. 2.2: Spurlos

Originaltitel: Chaos Theory

Inhalt

Eine Studentin hat ein Taxi bestellt. Doch sie verschwindet spurlos, die gepackten Sachen und das gebuchte Flugticket befinden sich noch in ihrem Zimmer, das Taxi zieht unverichteter Dinge wieder ab. Die Studentin hat ihr Studium abgebrochen und wollte nach Hause.
Spuren von Blut finden sich im Müllschacht, doch der Müll wurde schon abtransportiert. Auch die Überwachungskameras führen ins Nichts: jemand hat die Kamera im Flur mit einem Handtuch abgedeckt. Im Zimmer der Stundentin finden sich Spuren eines anderen Verbrechens: Offenbar wurde die Zimmermitbewohnerin mit Rohypnol betäubt und vergewaltigt.
Aber alle Spuren führen ins Nichts. Schließlich wird die Leiche der Studentin in einer Mülldeponie gefunden – und damit ergibt sich ein ganz neues Bild…

Zitat

„Kein Mensch kann verschwinden. Eine molekularische Unmöglichkeit.“
„Ich kann nicht überall zugleich sein – und klonen ist verboten!“
Gil Grissom

Medien

CSI: Crime Scene Investigation – Die komplette Season 2 [6 DVDs] bei AMAZON

Hinter der Story

Der Sicherheitsmann, der die Überwachungsmonitore des Campus bedient, wird dargestellt von Archie Kao. Er wird in späteren Folgen der Serie den Laborarbeiter Archie Johnson spielen.
In der Episode wird ein Stilmittel benutzt, dass Grissom am Tator die Umstände der Mordnacht nachstellen lässt. Dabei wird Sarah in einigen Szenen durch die Schauspielerin, die das Opfer darstellt, ersetzt. Grissom redet also quasi direkt mit dem Opfer.
Die „Chaostheorie“ (wie der Originaltitel der Episode lautet) basiert unter anderem auf Arbeiten von Henri Poincaré, Edward N. Lorenz, Benoit Mandelbrot und Mitchell Feigenbaum. Sie besagt grob, dass selbst kleine Störungen in einem komplexen System gravierende Auswirkungen haben können. Der breiten Masse bekannt wurde sie durch die Figur des Ian Malcolm aus dem Buch und dem Film „Jurassic Park“ von Michael Crichton. Malcolm ist Mathematiker und Vertreter der Chaostheorie.
Rohypnol ist ein Schlafmittel aus der Familie der Benzodiazepine. Es bewirkt bei Menschen unter Umständen einen Gedächtnisverlust, der eine Phase vor dem eigentlichen Einschlafen mit einschließt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.